ankuendigung ostergarten 2018

  

Die beste Botschaft der Welt 
mit allen Sinnen erleben!

Diese Erfahrung möchten wir allen Besuchern unserer Ausstellung ermöglichen. 
Es ist unser Anliegen, die Besucher auf die tiefe Bedeutung von Ostern hinzuweisen. 
Zu diesem Zweck richten wir vom 11. bis 30. März 2018 in unserem 
Gemeindezentrum einen „Ostergarten“ ein: 
Eine Ausstellung über die letzten Tage von Jesus vor seinem Tod.

Durch die Ausstellung wird deutlich: Bei Ostern geht es mehr als bloß um ein verlängertes Wochenende und Schokoladenhasen. 

Für viele Besucher sind die biblischen Berichte oft nur noch verstaubte und 
abstrakte Glaubensformeln, zu denen sie keinen oder nur wenig Zugang haben. Wenn überhaupt, wird die Osterbotschaft nur gehört oder gelesen.

Andere kennen nicht einmal den Grund des Osterfestes, wie vielfach in Umfragen ermittelt. Selbst bei Christen kann durch die jährliche Wiederholung der biblischen Berichte das Erfassen der Tragweite dessen, was Jesus für uns getan hat, verloren-gehen oder verblassen: „Das kennen wir doch schon, das ist nichts Neues für uns!“ 

Im Ostergarten erwartet die Besucher eine Zeit- und Gefühlsreise durch inszenierte Räume. Ein Reisebegleiter im „historischen“ Gewand führt jede Gruppe in die Situation im Land Israel vor ca. 2.000 Jahren. Er begleitet die Be-sucher zu den verschiedenen Stationen in den letzten Tagen von Jesus und lädt ein, sich auf verschiedene interaktive Elemente einzulassen. 

In einem römischen Gefängnis erahnen Sie den Druck durch die Besatzungsmacht. Sie erleben den Jubel, mit dem Jesus in Jerusalem empfangen wurde, spüren die Atmosphäre beim letzten Passahmahl mit seinen Jüngern, hören das Zwiegespräch zwischen Christus und seinem himmlischen Vater im Garten Gethsemane. Durch die Schilderung des römischen Hauptmanns werden Sie hineingenommen in die Geschehnisse am Kreuz und folgen dem Sohn Gottes durch das Grab in die Freude der Auferstehung. Sie hören, sehen und riechen in einem „Auferstehungsgarten“ von seinem Sieg über den Tod und können in einem israelischen Tanz die Freude darüber zum Ausdruck bringen.

An der letzten Station gibt es die Möglichkeit das Erlebte zu verarbeiten. Hier führt der Weg zurück ins Heute: Es können eigene Gedanken, Bitten und Dank als Gebet aufgeschrieben werden. 

Unser Ziel ist, bibel- und christusferne Besucher in die Nähe Gottes zu bringen, die beste Botschaft der Welt mit allen Sinnen erfahrbar machen. Dazu ist die Passionsgeschichte das beste Beispiel, mit ihr machen wir diese Ereignisse in verschiedenen Räumen erlebbar. Durch Requisiten, Verkleidungen, Erzählform und der Möglichkeit Rückmeldung zu geben, werden die Besucher einbezogen. 

Der Ostergarten ist für Besucher aller Generationen konzipiert, beginnend mit 
dem Vorschulalter.

 „Wir nehmen Sie mit auf eine kleine Zeitreise, um dem nachzuspüren, was vor fast 2000 Jahren in Jerusalem geschah und diesem Fest seinen Sinn gibt“.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Die Jahreslosung 2018 steht im letzten Buch der Bibel, in der Offenbarung 21,6
Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.

Zum Bild: Im Hintergrund die Stadt Ist es das neue Jerusalem, von dem der Text aus der Offb. spricht? oder die Stadt auf dem Berg aus Matth.5,15?
Da heißt es: Ihr seid das Licht der Welt. Es kann die Stadt, die auf dem Berg liegt, nicht verborgen bleiben oder unsere Stadt? Was bewegt die Menschen in den Häusern, hinter den Fenstern. Sind Christen darunter? Deshalb sagt Jesus in Joh. 4,10. Wenn du mich erkennen würdest, würdest du mich um mehr bitten als um alltägliche Dinge, du würdest mich bitten dein Gefäß (Krüge oder Schalen) –  dein Leben, zu fülle, mit Erkenntnis der Wahrheit – mit dem Hl. Geist. Wir bekommen das Wasser umsonst, ohne Leistung oder Verdienst, sondern als Geschenk. Das Wasser ist kein Springbrunnen oder eine Quelle, es kommt nicht von unten, sondern für Kinder Gottes, die an Jesus als ihren Erlöser glauben, vom Kreuz. Das Wasser ist nicht nur weiß. In der Symbolik der Kirchenfarben sind  weiß, gelb und golden - Lichtfarben – Christusfarben. Wir finden violett – Buße,  grün – Hoffnung,  blau – Reinheit und dazwischen immer wieder weiß als Zeichen der Hoffnung, des Friedens und der Liebe.

Jahreslosung 2018

                                                                                                                         

Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R. Darüber hinaus gehören wir, neben vielen weiteren Gemeinden, einem Landesverband an.



Auf Wiedersehen

Annetteeine Ära geht zu Ende. Mit großer Dankbarkeit verabschiedete das GJW.NRW im Januar 2018 auf dem Herzstück seine Leiterin – Annette Lüttgens. ...

08.03.2018


"Und? Wie wars?" - 2. Kursblock Seelsorge & Beratung

Kursteilnehmerin Elisabeth Vossloh beschreibt ihre Eindrücke der zweiten Woche des Grundkurses Seelsorge & Beratung, die im März in Elstal stattfand..

20.04.2018

Lassen wir uns inspirieren!

In einem Monat ist Bundesratstagung in Kassel. Kurzentschlossene können sich jetzt noch anmelden. ...

11.04.2018

Neueste Predigt

Kein Eintrag gefunden.

Herrnhuter Losung

Die Losung wird geladen...

Newsletter

Zu welchen Themen dürfen wir Ihnen Informationen schicken?